Keuschheit... warum? Was ist Eure Motivation?

Ein Blick auf unsere Foren Regeln erleichtert dir einiges!!!

  • Gratis für 3 Monate, alles weitere in unserem Info Beitrag

    Ich habe neben dem Sex mit meiner Partnerin regelmäßig gewichst und damit eigentlich die Freude auf den nächsten gemeinsamen Verkehr geschmälert. Es ist eine mangelnde Selbstdisziplin geworden und eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber der Partnerin und dem gemeinsamen Sex. Daher habe ich es mir zunächst komplett versagt. Ziel sind erstmal sechs Wochen. Habe gerade die zweite in Arbeit. Naja, das ist noch ein langer Weg.
    Sie wird natürlich dennoch verwöhnt, manuell, derweil ich im Käfig bleiben muß.

  • Ich habe das was ihr geschrieben habt aufmerksam gelesen und vieles ist bei uns genau so. Ich will nicht immer wieder an mir rumspielen müssen um mehrmals ab Tag abzuspritzen sondern ich will es meiner Partnerin überlassen wann das sein darf. Es ist als kein Dauereinschluß sondern zum einen der Schutz vor meiner Geilheit, und zum anderen die volle Hinwendung zu ihr, die mit dem Schlüssel straft oder belohnt.

  • Meine (Ehe)Herrin hat mir gleich am Anfang unserer Beziehung das dauernde wichsen verboten. Als braver Sub halte ich mich seit dem daran, egal ob mein kleiner frei ist oder nicht. [lexicon]Keuschheit[/lexicon] ist für mich eine Kopfsache. Dauergeil bin ich trotzdem, aber ich konzentriere meine Geilheit jetzt mehr auf die Befriedigung meiner Frau. Zu meinem (unserem) Glück ist meine Potenz dadurch eher besser geworden und ich darf mit ihr auch ab und zu richtigen Verkehr haben. :) Unser Liebesleben ist viel besser geworden seit ich meine Lust nur noch in Ihr ausleben darf. :D

  • Ich habe meinen Weg zur Keuschhaltung aus ähnlichen Gründen gefunden... Ich trage seit 1995 - mittlerweile täglich - schwarze 15den Feinstrumpfhosen. Meine zweite Haut. Freundinnen in der Zeit haben meinen Fetisch akzeptiert. Seit Ende 2013 bin ich leider solo. Ohne schlechtes Gewissen habe ich mehrmals täglich in Feinstrumpfhose abgespritzt. Bin eben ein Mann mit Bedürfnissen. Dann kam es leider erstmals bei der Arbeit zu einem Höhepunkt in Feinstrumpfhose unter meinem Anzug, den ich nicht mehr aufhalten konnte. War mir das peinlich. Ich habe ordentlich in die FSH abgespritzt... Auf meine tägliche Feinstrumpfhose verzichten kann ich nicht. Do eine Situation darf es aber auch nicht wieder geben. Was also machen? Auf der Suche nach einer dauerhaften Lösung bin ich dann in einem Fetisch-Forum auf das Thema Keuschhaltung gestoßen. Das schien die Lösung zu sein. Und was soll ich sagen: Das ist bis heute die Lösung. Ich bin seit 01.01.14 verschlossen im CB-XS. Fetisch-Freunde haben die Schlüsselgewalt. Je länger ich verschlossen bin, umso mehr habe ich bemerkt, dass ich [lexicon]devot[/lexicon] veranlagt bin. Ich genieße den Kontrollverlust über mein ehemals bestes Stück. Genau wie meine tägliche Feinstrumpfhose fühlt sich auch der KG einfach RICHTIG an. Devote Grüße Olli

  • die motivation liegt weniger bei mir als bei der herrin. durch keuschhaltung bestimmt sie über meinen sexualtrieb und damit über mich. das ist neben regelmäßigen züchtigungen ein wirksames mittel meine zeitweiligen dom-avancen (ich war früher switcher) endgültig und nachhaltig auszutreiben.