Mein ertes Mal im KG

Dieser Hinweis bleibt, bis Du verifiziert bist,
wir sehen es als Private Hobby Gemeinschaft der Privilegierten.
  • Am Tag der offenen Tür bei der Bundeswehr gab ein Angeber einige langweilige Militärgeschichten zum besten. Ich entfernte mich von der Gruppe und erkundete auf eigene Faust das Gelände. Ich umrundete die Baracken, schaute bei den Fenstern rein und prüfte, ob eine Tür offen war.

    Prompt erwischte mich ein Feldjäger. Er packte mich grob und schliesslich gelang es ihm mir Handschellen anzulegen. Er zog mich mit sich weg. Als aufbegehrender Jugendlicher und Punk wollte ich mir nichts sagen lassen und bestand auf meine Freiheit. Doch so bestimmt wie er war, wurde ich irgendwie geil, beschimpfte ihn aber als hirnlosen Wichser, Nazi, Stiefellecker usw.

    Er warf mich zu Boden und trat mich einige Male mit seinen Stiefeln in die Seite. Dann packte er mich am Haarschopf und machte mir eine klare Ansage: Benehmen oder harte Konsequenzen privater Natur.

    Ich konnte mir nicht vorstellen was er meinte. Er drückte mir den Stiefel in den Nacken, so dass mein Gesicht im Dreck landete. Er drückte mich weiter runter, bis ich stöhnte. - So ein Arschloch. Ich beschimpfte ihn erneut. - Schon landete ich wieder im Dreck und spürte seinen Stiefel auf meinem Rücken. Ich bemerkte, wie ich richtig geil dabei wurde.

    Schliesslich gab ich meinen Widerstand auf. Er zug mich wie ein Fliegengewicht hoch und wischte mit seinem Handschuh den Dreck aus meinem Gesicht und erkundigte sich, ob ich unverletzt sei. Ich meckerte los, schon lag ich wieder im Dreck. "Ich kann das Spiel den ganzen Tag spielen!"

    Wieder zog er mich hoch. Ich war den Tränen nahe. Eine Träne kullerte über die Wange. Ich wusste nicht, was mit mir los war.

    "Komm, da kannst dich setzen." sagte er im versöhnlichen Ton. Ich versuchte etwas Dreck vom Auge zu blasen. Er beobachtete das eine Weile. Schliesslich, frsgte er, ob er das machen soll. Ich nickte.

    Etwas gedemütigt, bedankte ich mich kleinlaut für die Geste der Freundlichkeit.

    Er grinste: "Bist du schwul?"

    "Äh, wieso, äh?"

    "Ich kann dich offiziell anzeigen oder du machst das wieder gut!"

    "Ja, sorry, tut mir leid!"

    "Das reicht nicht! Du kennst mich nicht, hast aber wüste Beschimpfungen ausgestossen. Verbale Beleidigungen können bis zu einem halben Jahr nachwirken!"

    "Ja, sorry tut mir wirklich leid!"

    "Ich möchte, dass du dir für sechs Monate, die Haare abrasierst, keine Ohrstecker, dich ordentlich anziehst und bei einem Kumpel arbeitest!"

    "Aber das ist ja ...!"

    "Ich war noch nicht fertig! - Du wirst ein halbes Jahr nicht wichsen!"

    "Ha, wie willste das verhindern!?"

    Wortlos zog er mich zu einer heruntergekommenen Barracke. Ich sollte mich auf einen Stuhl setzen.

    Er holte etwas aus dem Schub. Schon hörte ich die Schermaschine. Zug um Zug bahnte sich der Scherkopf durch meine Haare. Ich wollte protestieren, doch er drückte mich runter und gab mir eine saftige Ohrfeige mit dem Hinweis, dass er mich beinahe am Ohr geschnitten hätte.

    Anschließend musste ich aufstehen. Er machte sich an meinem Hosenlatz zu schaffen. Ich drehte mich protestierend weg. Schon hatte ich mir die zweite eingefangen. Er wusste, wie man sich jemand gefügig machte. Ich war geil, wie noch was.

    Schliesslich holte er meine Kronjuwelen heraus. Dann zog er einen Ring drüber. Darauf schob er einen Schwanzkäfig und verschloss ihn.

    "Kann sein, dass es drückt, dannn musst du dir einen grösseren kaufen! - Du wirst mich jeden Freitag um Punkt 14:00 Uhr abholen!"

    Er führte mich zu einem Seitenausgang, dann machte er die Handscheellen los. Er machte dies nicht von hinten, sondern ich musste mein Gesicht in seine Schulter vergraben. Dann knutschte er mich noch ausgiebig.


    Die folgende Woche war die Hölle. Der KG drückte höllisch zudem konnte ich kaum schlafen und ich war geil wie noch was. Nach einigen Tagen lag ein Paket vor meiner Wohnungstür: eine ausländische Tarnuniform und Stiefel. Ich sollte diese in meiner Freizeit tragen auch zum Warenlager, wo ich arbeiten musste. Der Arbeitgeber war ein furchteinflößender Skintyp. Er meinte, falls ich nicht spurte oder Unsinn machte, würde er mich mit seinen Stiefeln grün und blau treten. Ich erwiderte irgendetwas, was ihm nicht passte. Schon lag ich am Boden bekam eine Kostprobe von seinen Stompingfähigkeiten. Er hörte erst auf, als ich mich robbend in die Ecke verkrochen hatte und laut auf stöhnte.

    Er wartete ab, bis ich mich beruhigte und reichte mir die Hand um aufzustehen.

    "Geht es jetzt mit gegenseitigem Respekt?"

    "Äh, ja." Ich rieb mir eine Stelle die besonders schmerzte.

    Er packte mich locker, fast schon zärtlich am Genick und zeigte mir das Lager und erklärte, was ich zu tun habe. Diese körperliche Nähe oder dieses Dominanzzeugs machte mich richtig geil.

    In der Woche lernte ich sehr viel über Respekt, Gemeinschaft und Disziplin.


    Am ersten Freitag stand ich pünktlich wie befohlen am Ausgang. Als er kam, richtete ich mich auf, und grüsste, so wie es die Soldaten manchmal untereinander machten. Er grinste und bestätigte den militärischen Salut.

    Wir fuhren aus der Kaserne raus und einer Mauer entlang. Er bog in einen Feldweg ein und stoppte das Auto. Er ging zum Kofferraum und drückte mir einen schweren Rucksack in die Arme.


    Er absolvierte mit mir einen anstrengenden Geländemarsch, bei dem ich zwei Stunden eine Gasmaske tragen musste, und das bei 30°C. Bei einer Rast meinte er, dass man nur das beurteilen kann, was man selbst kennt.

    Bei Anbruch der Dämmerung machten wir nochmals eine Rast und er packte sich eine Stulle aus und setzte sich auf den einzigen Platz der kaputten Bank.

    "Und ich?"

    "Hättet ihr die Bank nicht demoliert, könntest jetzt hier sitzen. Kannst dich ja auf den Boden hinsetzen."

    Die einzig trockene Stelle, war bei seinen Stiefeln. Ich wollte den Rucksack abnehmen, doch er verbot es mir. Also setzte ich mich zu seinen Füssen. Beim Hinsetzen stütze ich mich mit den Händen ab, prompt waren sie matschig.

    "Willst was abhaben?"

    Ich nickte und wollte meine Hände an der Tarnhose abwischen. Schon kam von hinten die Ermahnung das zu unterlassen.

    Plötzlich schob er seine Lederhand vor mein Gesicht. Ich zuckte, da ich dachte, dass ich wieder eine gescheuert bekomme.

    Er hielt mir einen mundgerechten Teil der Stulle in seiner Lederfaust vor den Mund. Ich beugte mich vor und ass ihm buchstäblich aus der Hand.

    Im Nachinein betrachtet, fühlte ich mich damals bei ihm zu hause und aufgehoben.

    Beim letzten Stück, leckte ich seine Lederhand sauber.


    An dem Wochenende hielt er mich ganz schön auf Trab. Er hatte mir einen passenderen Metallkäfig mit anatomisch geformten Ring gekauft und wollte, dass ich mich dankbar erwies. Ich musste von meinem ersten Lohn Material kaufen und die Sitzbank und anderes, was ich mit Freunden demoliert hatte, unter seiner Anleitung reparieren. Das verlief nicht immer ganz reibungslos, so dass ich immer wieder mal im Dreck landete, wenn ich aufbegehrte oder einiges an Stiefeltritten einkassierte.

    Danach half er mir auf und fragte fast schon fürsorglich, ob ich in Ordnung sei. Anfangs drehte ich mich beleidigt weg, woraufhin er mich festhielt und seinen Körper an meinen presste, bis ich mich wieder beruhigt hatte.

    Bei gemeinsamen Pausen musste ich mich immer zu seinen Stiefeln setzen und musste aus seiner Lederhand essen. Zum Schluss strich mir zärtlich über den Kopf.

    Einmal überkam Geilheit und ich beugte meinen Kopf leicht. Er drückte meinen Kopf ein wenig weiter runter. Mein Mund berührte den Stiefelschaft. Ich schob die Zunge vor. Er nahm meinen Kopf und

    machte kreisende Bewegungen und führte ihn den Stiefrlschaft rauf und runter. Ich stöhnte laut auf, weil mein Schwanz gegen den Käfig ankämpfte.


    Nach einigen Wochen bat ich ihn mich von hinten zu ficken als Zeichen meines Verlangens nach ihm und Unterwerfung, er war mein Dom geworden.

    Jeden Sonntagabend, wenn er wieder zur Kaserne musste, leckte ich ihm die Stiefel, während er mir den Hintern leicht versohlte. So hatte ich für die Woche ein Andenken an ihn. So seine Auslegung.

  • Soldat

    Hat den Titel des Themas von „Keuscher Rekrut“ zu „Mein ertes Mal im KG“ geändert.